Gesucht: Warmer und sicherer Lebensraum für Dario

Hättet ihr das gedacht? Auch in Andahuaylas fallen im Winter die Temperaturen mal gut unter null Grad. Wenn es dann auch noch regnet, fühlt es sich um einiges kälter an. Es gibt viele Familien, die bei dieser Kälte unter unwürdigen und lebensbedrohlichen Umständen leben. Sie hausen in einem Ein-Zimmer-Verhau aus Plastik. Das gebrauchte Material ist weder luft- noch wasserdicht, von Wärmedämmung ganz zu schweigen. Der Erdboden ist sandig und instabil. Während der Regenzeit besteht die Gefahr, dass der ganze Hang abrutscht und dabei das komplette „Haus“ sowie die Familien unter sich begräbt. Fließendes Wasser und Strom gibt es nicht. Das Wasser zum Kochen, für die tägliche Hygiene und das Wäsche waschen, müssen die Familien von einer verseuchten Kanalisation deutlich oberhalb des Hauses mühsam heranschaffen.

In so einer Behausung lebt Dario mit seiner Familie. Ihr Schicksal macht betroffen. Der Vater von Dario leidet an starker Arthrose, Arthritis und Gicht. Die Hände sind verkrümmt, alle Gelenke tun ihm weh. Die jahrelange Arbeit in der Miene und das dort eingesetzte Gift sowie die schier unerträgliche Kälte haben ihn kaputt gemacht. Auch die Mutter von Dario hat am ganzen Körper Schmerzen. Wie ihr Mann arbeitete sie unter schlimmsten Bedingungen in giftigen Wasserlöchern der Miene. Jetzt ist sie die Einzige, die regelmäßig Arbeit hat und als Wäscherin die Familie ernährt. Im gleichen Unterschlupf lebt Darios ältere Schwester mit ihren beiden kleinen Kindern.

Dario selbst ist aufgrund von Sauerstoffmangel bei der Geburt stark entwicklungsverzögert und hat eine ausgeprägte Lernbehinderung. Schon kleinste Herausforderungen bei Therapien im geschützten casayohana Raum lassen ihn aufgrund seiner starken Versagensängste verzweifeln.

Weihnachten steht bevor: Denken wir an die Geschichte, berührt es uns, dass die Hirten die ersten an der Krippe waren. Einfache Leute vom Stadtrand, ohne ein Dach über dem Kopf, irgendwo auf dem freien Feld. Vielleicht war es auch so kalt und trostlos wie bei Dario. Und Gott begegnet ihnen in ihrer Situation: „Habt keine Angst! Ich bringe euch eine gute Botschaft für alle Menschen! Der Retter, ja Christus der Herr – ist heute Nacht geboren worden“ (Lukas 2,10-11).
Es beeindruckt uns und macht uns froh, dass Gott zuerst die Menschen sucht, die in bitterer Armut, Kälte und Einsamkeit sind. Er will bei ihnen wohnen! Diese Hoffnungsbotschaft möchten wir als Team von casayohana Dario und seiner Familie, aber auch vielen anderen Familien in Andahuaylas weitergeben, die in ganz ähnlichen Situationen leben. Unser Herzensanliegen ist es, diesen Menschen einen warmen und sicheren Lebensraum zu ermöglichen.

Und dazu brauchen wir von casayohana Eure Unterstützung:
Ein ganzes Haus bauen, fest und stabil aus Stein, ist nicht möglich. Die schlechte, sandige Erde am Hang würde wegrutschen. Was den Familien helfen würde, ist zuerst eine stabile Stützmauer nach unten, um den abfallenden Hang zu stabilisieren. Dann kann man in einem zweiten Schritt aus leichten Baustoffen eine ca. 1,5m hohe Außenmauer für ein Haus setzen. Darauf baut man ein leicht gedämmtes Dach aus Pressspan, Folie, Stroh und Metallblech. Als drittes möchten wir der Familie eine Zu- und Ableitung für sauberes Wasser bereitstellen, damit das Wasserholen aus der verseuchten Kanalisation aufhören kann.

Damit Ihr direkt helfen könnt:

1 Sack Zement für 10€
500 Steine für 50€
1 m Wasserleitung (+ Installation) für 20€ 1 Haustüre für 120€
1 Bahn Wellblech für 7€

Wir freuen uns über jeden Betrag mit folgenden Spendencode (= Verwendungszweck): 21-8 (Weihnachtsaktion und casayohana allgemein)

DANKE!

 

X